Leckere Kartoffelrezepte

Von wegen, Kartoffeln sind langweilig... Auf dieser Seite haben wir eine kleine Auswahl an leckeren Kartoffelrezepten zusammengestellt.

Wichtiges was Sie wissen sollten:

Kartoffeln sind in der Regel in 20 bis 30 Minuten Kochzeit gar. Gartest: Mit einem kleinen Messer in die Kartoffel hinein stechen – wenn kein Widerstand mehr zu spüren ist, sind die Kartoffeln fertig.

Kartoffeln müssen nicht ganz mit Wasser bedeckt sein, sie garen bei geschlossenem Deckel auch im Dampf darüber.

Im Schnellkochtopf beträgt die Kochzeit je nach Größe der Kartoffeln 8 bis 15 Minuten.

Einmal kochen – zweimal essen. Aus am Vortag gekochten Kartoffeln lässt sich am nächsten Tag zum Beispiel ein leckeres Bratkartoffel-Gericht zubereiten. Die Kartoffeln einfach in Scheiben schneiden und mit etwas Öl und je nach Belieben Schinken, Gemüse, Zwiebeln und Ei knusprig braten.

Wollen Sie mehr über die kocheigenschaften von Kartoffeln wissen? Dann haben wir das Richtige für Sie in unserer Warenkunde.

Die festkochenden Kartoffelsorten haben einen geringen Stärkegehalt und behalten beim Kochen, Braten und Backen ihre Form. Sie sind daher für Salz-, Pell- und Bratkartoffeln, Kartoffelsalate sowie Gratin und Aufläufe sehr gut geeignet.

Die Knollen haben eine längliche bis ovale Form und eine feste, feinkörnige und feuchte Konsistenz. Sie platzen beim Kochen nicht und haben einen milden bis angenehm kräftigen Geschmack. Festkochende Kartoffeln sind mit den Buchstaben A und A-B gekennzeichnet und haben in Deutschland eine grüne Farbkennzeichnung. Festkochende Sorten heißen beispielsweise Allians, Annabelle, Belana, Cilena, Ditta, Inova, Linda, Princess, Selma oder Sieglinde.

Unter dieser Bezeichnung werden Kartoffelsorten von feinkörniger und mäßig feuchter Konsistenz gehandelt. Sie tragen die Buchstabenkombinationen B-A oder B sowie die Farbkennzeichnung Rot. Ihre Form ist nicht einheitlich und sie neigen beim Kochen zu mäßigem Aufspringen. Das Spektrum der vorwiegend festkochenden Kartoffeln reicht je nach Sorte und Stärkegehalt von eher festkochenden bis zu eher mehlig kochenden Vertretern.

Ihr Geschmack ist mild bis angenehm kräftig und sie finden am häufigsten Verwendung in Aufläufen und Gratins. Auch für Suppen, Rösti und Pommes frites sind sie sehr gut geeignet. Als Salz- und Pellkartoffeln sind sie eher ungeeignet, weil sie leicht auseinander fallen und beim Anrichten leicht unansehnlich krümelig erscheinen können. Wer Kartoffeln allerdings lieber etwas weniger bissfest mag, liegt bei vorwiegend festkochenden Sorten richtig. Einige Namen von vorwiegend festkochenden Kartoffeln sind Berber, Elfe, Gala, Krone, Marabel, Natascha, Solara. Die Sorte der vorwiegend festkochenden Kartoffeln ist in Deutschland am beliebtesten und wird entsprechend häufig im Handel angeboten.

An der Buchstabenkombinationen B-C und C sowie an einer blauen Kennzeichnung erkennen Verbraucher Kartoffeln von mehlig kochender Sorte. Ihre Konsistenz ist grobkörnig und trocken und sie platzen beim Kochen häufig auf. Sie haben einen "trockenen" Charakter, weil sie sehr viel Stärke enthalten.

Sie haben einen kräftigen Geschmack und und verbinden sich gerne mit allen Arten von Flüssigkeiten. Daher nehmen sie besonders gut Soße auf und sind eine gute Beilage zu Braten. Sie eignen sich außerdem besonders für Suppen, Eintöpfe, Kartoffelpüree und Klöße. Mehlige Sorten heißen etwa Augusta, Gunda, Melody, Miranda, Sante.